Weekly News

Andreas Weiss, Direktor von EuroCloud Deutschland_eco e. V. FORSCHUNG

Einfacher Zugriff auf alle Daten

Zunehmende Flexibilität und Mobilität erfordern veränderte Informationsbeschaffung. Doch erst wenige deutsche Unternehmen nutzen die Vorteile einer Cloud.

Briefwechsel, Verträge, Kundendaten, Bestellvorgänge, technische Daten – anstatt all dies in hunderten Ordnern abzuheften, auf die man von unterwegs keinerlei Zugriff hat, scheint die Möglichkeit einer virtuellen Speicherung in einer Cloud die ideale Lösung für den schnellen und sicheren Zugriff auf sensible Daten zu sein. „Dabei muss man sich aber bewusst machen, dass eine konsequente Integration von Cloud-Diensten eine Reihe von Veränderungen in den betrieblichen Aufgaben der IT Abteilungen und den organisatorischen Abläufen mit sich bringt“, sagt Andreas Weiss, Direktor von EuroCloud. Das ist Teil der Digitalisierung von Geschäftsabläufen, die sich kontinuierlich verändern: Arbeitnehmer agieren heute weitaus flexibler als früher, sei es zeitlich wie auch räumlich. Neue mobile Endgeräte, neue Anwendungen wie Social Media, Big Data und Big Smart haben den Arbeitsalltag stark verändert.

All das lässt sich nur unter professioneller Einbeziehung einer Cloud bewerkstelligen. Wer sich dem verweigert, wird in naher Zukunft dem Wettbewerbsdruck unterliegen. Vor dem Aufbau eines solchen virtuellen Büroraumes sollten Unternehmen analysieren, welche Fachbereiche bereits bedarfsgerechte Cloud-Dienste nutzen und darauf basierend einen strategischen Ansatz entwickeln.

Auch wenn professionelle Cloud-Anbieter ein viel höheres Schutzniveau als IT-Systeme im Eigenbetrieb haben, so bleibt ein großer Schwachpunkt bestehen: die eigenen Mitarbeiter. „Was hat es für einen Sinn, für Daten ein extrem hohes Sicherheitsniveau aufzubauen, die dann im nächsten Schritt unverschlüsselt per Mail durch die Welt gesendet werden?“ fragt Andreas Weiss.

Er wünscht sich mehr Sensibilisierung im Umgang mit Online Diensten, Mails und Datenspeichern. „Solange nicht mal sichere Passwörter zum Einsatz kommen, ist das Risikopotential groß.“

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel