Weekly News

Digitalisierung macht Patientenversorgung effizienter

Deutschland muss insbesondere beim Thema Datenschutz nachbessern.

Die Digitalisierung hat bereits begonnen, die Medizin zu revolutionieren. Sie hilft, die Gesundheitsversorgung transparenter und effizienter zu gestalten. Das ist auch erforderlich, damit wir die Herausforderungen durch eine immer älter werdende Gesellschaft mit mehr chronisch Erkrankten meistern können. Die Digitalisierung wird helfen, Krankheiten früher zu erkennen, die Dauer der Klinikaufenthalte zu verkürzen und durch Telemedizin, Apps oder Pflegeroboter länger mobil zu leben.

Ein Beispiel ist die Telekardiologie. Dabei geht es um die telemedizinische Versorgung und Nachsorge von Patienten mit Herzschrittmachern. In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Telekardiologie die Mortalität senkt und die Lebensqualität der Patienten durch ein besseres Sicherheitsgefühl steigert. Gleichzeitig hilft sie, Kosten zu sparen, da sie zu einer deutlichen Verringerung von Krankenhausaufenthalten führt.

Eine weitere Anwendung aus der BVMed-Mitgliedschaft sind Diagnose und Therapieempfehlungen durch Big-Data-Anwendungen. Dadurch wird zum Beispiel ein personalisiertes Krebsmanagement durch moderne Diagnostik-Software unter Einschluss der DNA-Sequenzierung von Tumorgewebe ermöglicht und „Non Responder“ können identifiziert werden, bevor sie den Nebenwirkungen der Therapie ausgesetzt werden.

Wundheilung – lernen vom Axolotl?

Ein drittes Beispiel stellt der „Closed Loop“ für Diabetiker dar. Damit ist ein System gemeint, das den Blutzuckerspiegel misst und automatisch die richtige Menge Insulin abgibt. Durch moderne Medizintechnologien, bessere Sensoren und ausgefeilte Algorithmen wird diese technische „künstliche Bauchspeicheldrüse“ nun Realität.

Um die Chance der Digitalisierung besser nutzen zu können, muss Deutschland insbesondere beim Thema Datenschutz nachbessern. Wir brauchen beim Datenschutz einen risikobasierten und europaweit einheitlichen Ansatz. Wir brauchen sinnvolle Datenschutzregelungen, die die Datennutzung für den Patienten und die Versorgungsforschung ermöglichen.


Ihr Dr. Meinrad Lugan, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Medizintechnologie – BVMed, Berlin

Teile diesen Artikel

Journalist

Dr. Meinrad Lugan

Weitere Artikel