Weekly News

Stefan Schulze-Hausmann, Rechtsanwalt, Wissenschaftsjournalist und Moderator FORSCHUNG

Große Bühne für die Besten – Stefan Schulze-Hausmann

Herausragende Leistungen von Wirtschaft und Forschung werden Ende November erneut mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Etwa 800 Bewerber in inzwischen sechs Kategorien machen den Wettbewerb zu einem der größten dieser Art in ganz Europa.

Er rückt Spitzenleistungen im Bereich der Nachhaltigkeit ins Rampenlicht und ökologische wie soziale Themen damit stärker ins Bewusstsein: Seit 2008 wird der Deutsche Nachhaltigkeitspreis an Unternehmen und inzwischen auch an Kommunen, an Forscher und an Akteure im Bausektor vergeben, die sich mit besonderem Engagement und großem Erfolg für einen gesellschaftlichen Wandel einsetzen. Unterstützt wird die Auszeichnung, die der Wissenschaftsjournalist Stefan Schulze-Hausmann mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. initiierte, durch die Bundesregierung, kommunale Spitzenverbände, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Forschungseinrichtungen. Dr. Angela Merkel ist im Jahr 2015 Schirmherrin.

In der Nachhaltigkeitsdebatte sei die Politik ein wichtiger Player, der die Rahmenbedingungen für viele Veränderungen schaffen könne, sagt Schulze-Hausmann. „Dieser Rückhalt hat uns auch den Start erleichtert und unsere Flughöhe deutlich erhöht.“ Durch Wissenschaftsformate wie die tägliche 3sat-Sendung „nano“, die er im Wechsel mit anderen Kollegen moderiert, war das Thema „Nachhaltigkeit“ zunehmend in den Blickpunkt des Journalisten gerückt. „Meine Arbeit hatte immer etwas Punktuelles. Hier hatte ich das Gefühl, dass ich – wenn ich meine Stärken als Moderator, Wissenschaftsjournalist und Netzwerker einbringe – langfristig etwas beitragen und bewegen könnte.“

Mit der Auszeichnung von Unternehmen als erster Kategorie zu beginnen, war für Schulze-Hausmann 2008 naheliegend. „Das Thema Corporate Social Responsibility gewann damals an Bedeutung, doch es gab zunächst nur einzelne Unternehmen, die sich engagierten. Andere waren noch im Dornröschenschlaf.“ Die Prämierung herausragender Leistungen sieht der Initiator als Inspiration und Motivation für andere – ein Konzept, das bis heute aufgeht. Etwa 800 Bewerber in inzwischen sechs Kategorien machen den Wettbewerb zu einem der größten dieser Art in ganz Europa.

Bits und Bytes in der Landwirtschaft

„In der Kategorie ,Unternehmen‘ legen wir Wert darauf, auch die großen, zwangsläufig nicht in jeder Faser nachhaltig tickenden Firmen aufzunehmen. Es gibt immer Schwachpunkte, aber wenn sie sich an vielen Fronten bewegen und es ernst meinen, hat das Berücksichtigung verdient.“ Manchmal, so Schulze-Hausmann weiter, trieben die kleinen Firmen die großen Konzerne in Sachen Nachhaltigkeit vor sich her. Unternehmen, die das Umweltzeichen Blauer Engel tragen und sich in herausragender Weise für den Umweltschutz einsetzen, können sich zudem um einen gesonderten Preis bewerben. Erstmals wird 2015 der Next Economy Award für Start-ups vergeben. In dieser neuen Kategorie gehe es naturgemäß eher um Ideen und Erfolgsperspektiven als um bereits etablierte Maßnahmen, erläutert Schulze-Hausmann.

Die Bewerbung von Kommunen um den Preis, die im zweijährigen Turnus 2016 erneut erfolge, bringe viel Bewegung in das Thema Nachhaltigkeit: Sie werde in der Regel medial höchst interessiert begleitet. Die öffentliche Wahrnehmung der städtischen Aktivitäten in diesem Bereich steige. „Besonders interessant ist es, wenn Städte mit knappen Kassen trotzdem Bürger und Unternehmen für innovative Projekte begeistern“, findet der Journalist. Entscheidende Bedeutung hat das ökologisch und sozial verantwortliche Agieren im Bereich Bauen. „Hier ist viel im Umbruch, der Staat fördert diesen Bereich stark.“

Etwa 1.200 Gäste werden am 27. November 2015 in Düsseldorf gespannt verfolgen, wer in diesem Jahr aus den Händen prominenter Laudatoren die Auszeichnungen entgegennimmt. Relevante Inhalte und ein Programm, in dem auch Raum für Entertainment und emotionale Momente ist, gehen Hand in Hand.

Flankiert wird die Preisvergabe vom Deutschen Nachhaltigkeitstag, einem zweitägigen Fachkongress, der führende Experten in den Dialog miteinander bringt. Plenumsrunden, Themenforen und Vorträge machen die Veranstaltung zu einer der wichtigsten Kommunikationsplattformen zum Thema Nachhaltigkeit in Deutschland.

Fakten

Stefan Schulze-Hausmann

- ist Rechtsanwalt, Wissenschaftsjournalist und Moderator

- moderiert TV-Formate im Programm von ZDF und 3sat wie nano, HITEC und die Sonntagsshow

- iniierte 2008 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

- wird auch durch die Preisvergabe am 27. November 2015 in Düsseldorf führen

- www.nachhaltigkeitspreis.de

Teile diesen Artikel

Journalist

Ulrike Christoforidis

Weitere Artikel